Eigene Kreuzungen


Seit ich, vor etwa 20 Jahren, angefangen habe mich für Passionsblumen zu interessieren, habe ich davon geträumt meine eigenen Sorten zu kreieren.

Das Kreuzen von Passionsblumen ist denkbar einfach. Man überträgt den Pollen von einer Pflanze auf die Narbe einer anderen und es wächst eine Frucht heran. Doch damit ist es nicht getan. Diese Frucht muss ausreifen und keimfähige Samen bilden. Diese Samen müssen anschließend ausgesät und die Nachkommen großgezogen werden.

Bereits nach der Aussaat meiner ersten eigenen Kreuzung (P. 'Amethyst' x P. caerulea) musste ich feststellen, dass mehr dazu gehört als das bloße Verteilen des Pollens.

Meine erste Kreuzung brachte genau drei Samen hervor von denen zwei als "Krüppel" einzustufen waren. Die dritte Pflanze wuchs gut und die Blüten waren nicht all zu deformiert also entschloß ich mich sie zu behalten. Im Folgejahr "stabilisierte" sich die Blüte und die Pflanze entpuppte sich als reines Blütenmonster. Letztendlich habe ich ihr den Namen Passiflora 'Dani' gegeben, wenngleich ich sie nicht offiziell registriert habe, einfach weil es schon zu viele ähnliche Hybride gibt.


Im Jahre 2018 habe ich, nach langer Pause, wieder angefangen zu kreuzen. Mein Ziel war und ist es noch immer, mehr (bedingt) winterharte Sorten zu erschaffen. Dafür habe ich zunächst P. incarnata mit P. caerulea und P. caerulea 'Chinensis' gekreuzt (Kreuzungen aus P. incarnata und P, caerulea werden als Passiflora x colvillii bezeichnet.) Die, daraus entstandenen, Hybriden möchte ich in Zukunft mit P. tucumanensis kreuzen und dabei so viel Rosa von der P. incarnata wie möglich erhalten, was sich zuweilen schwierig gestaltet, da das Blau der Caerulea und Tucumanensis sehr dominant ist und der Pollen meiner P. incarnata steril zu sein scheint, was zum jetzigen Zeitpunkt eine Rückkreuzung mit dieser verhindert.

Nach der Aussaat im Winter 2018 unter Kunstlicht sind ettliche Pflanzen im Laufe des Jahres 2019 zu stattlichen Exemplaren herangewachsen und die meisten haben auch im ersten Jahr geblüht.


Die ersten beiden Bilder zeigen Kreuzungen aus P. incarnata und P. caerulea 'Chinensis'. Das dritte Bild zeigt eine Kreuzung aus P. incarnata und P. caerulea.


Das erste Bild zeigt meine IncCch-18-1. In diese Pflanze setze ich besonders große Hoffnung, da sie unheimlich blühfreudig ist und der Kontrast zwischen dem magentafarbenen Zentrum, dem violetten Innenkreis der Corona und dem hellblauen Äußeren der Corona wunderschön ist und ich diese Kombination bisher noch nicht gesehen habe.



Fortsetzung folgt...