Rückschnitt

Wer Passionsblumen in der Wohnung überwintern möchte, weiß, wie wichtig ein Rückschnitt ist. Über den Sommer wachsen die Pflanzen mitunter zu riesigen Exemplaren heran, die auf kaum eine Fensterbank passen dürften.

Die meisten Passis lassen sich im Herbst problemlos einkürzen. Je nachdem wie viel Platz man zur Verfügung hat, kann man die Pflanzen bedenkenlos, um ein Drittel, zwei Drittel oder noch mehr, einkürzen. Ich entferne die Pflanzen zunächst grob vom Wildschutzzaun im Garten und entferne alle schwachen Triebe. Die kräftigsten Triebe kürze ich stark ein und binde sie an Bambusstäben auf. Im Optimalfall bleiben der Pflanze noch einige belaubte Triebe erhalten. Einige Arten, wie z.B. Passiflora morifolia kann man fast bodennah zurückschneiden.

Im Winter bilden die Pflanzen gerne lange, schwache Triebe, welche im Frühjahr nochmals eingekürzt werden können.

Es gibt allerdings durchaus auch Passionsblumen, die möglichst lang gehalten werden sollten, da diese erst ab einer gewissen Länge überhaupt blühen. Dazu gehören u.a. einige Exemplare der Laurifolia-Gruppe wie z.B. Passiflora x decaisneana oder Passiflora venusta. Diese Pflanzen gedeihen und blühen ohnehin am besten im Gewächshaus oder Wintergarten, wo im Bestfall mehr Platz zur Verfügung steht.